Almut

  • Als Hardy den wilden Kater wiederentdeckte,
  • Martin seine Festplatte entgültig von lästigen Dateien befreite,
  • Eberhard die Ordnungshüter lachend übers Ohr haute und
  • Almut freudig Großmutter wurde.

Das und vieles mehr ereignete sich in den Tagen, an denen wir vier zusammensaßen in Eberhards Praxis, in Miltenberg, zwischendurch gemeinsam kochten, aßen, spazierengingen, aus alten Zeiten erzählten, also….ein bißchen Gestalt miteinander lebten.
Kannten wir uns zu Beginn auch nicht gut, so waren wir uns doch irgendwie vertraut aus der Gestaltszene, aus IGW-Lehrtherapeutentreffen und ein paar Gesprächen.

Unser Anliegen war: Schaun wir mal, was ein paar Gestalttherapeuten miteinander und füreinander tun können, wenn sie als peers zusammensitzen und offen sind für einen ehrlichen Austausch. Offenes, niedrigstrukturiertes Programm dabei sehr wichtig: die Traumrunde jeden Tag und gemeinsames Erforschen der Träume. Was sonst noch in den Vordergrund kam, wurde aufgegriffen.

Fazit: Eine belebende, authentische und höchst aufschlußreiche Zeit für jeden Einzelnen, Humor und ein Stück wiedergewonnenener Lebensfreude.
Wir haben viele Begabungen und Ressourcen unter uns, wir können uns durch gegenseitiges Geben und Nehmen stützen und aufbauen. Ich meine, wir können Vertrauen zueinander haben – und das Ganze muß nicht viel kosten.
Ein gelungenes Experiment, das wiederholt werden sollte.

Almut 2002